Putzen und andere Aufgaben – Das sind die Tätigkeiten der Haushaltshilfe

Wenn du eine Haushaltshilfe beschäftigen möchtest, solltest du im Vorfeld genau abklären, welche Rechte und Pflichten diese im Rahmen der Beschäftigung erfüllen muss und welche Tätigkeiten nicht zu ihren Aufgabengebieten gehören.

Zwei Personen machen den Abwasch
© 4PMproduction/Shutterstock

In aller Kürze:

  • Lege mit deiner Haushaltshilfe eine Aufgabenliste fest.

  • Stelle sicher, dass deine Haushaltshilfe direkt mit der Arbeit beginnen kann.

  • Verlange keine Tätigkeiten, die über das normale Putzmaß hinausgehen.

  • Extra-Termin für große Reinigungsaktionen festlegen.

Die Aufgaben einer Haushaltshilfe

Deine Haushaltshilfe kann verschiedene Aufgaben übernehmen. Dazu gehören einfache Putzarbeiten sowie die komplette Erledigung des Haushalts. Wichtig ist, dass du vorher mit deiner Hilfe vereinbarst, worauf sich die Aufgaben beschränken.

Übliche Aufgaben sind:

  • Staub wischen
  • Aufräumen
  • Grundreinigung von Küche und Bad
  • Fenster reinigen
  • Müllentsorgung
  • Müllbeutel wechseln
  • Betten beziehen
  • Pflanzen gießen
  • Hausflur reinigen

Lege am besten eine Aufgabenliste zusammen mit deiner Haushaltshilfe fest. Falls du weitere Arbeiten wie Bügeln, Wäsche waschen und Kochen wünschst, solltest du das ebenfalls abklären.

Ein Mann bügelt Hemden
© Wayhome-Studio/AdobeStock

Das muss deine Haushaltshilfe nicht tun

Stelle sicher, dass deine Haushalts- oder Putzhilfe direkt mit ihrer Arbeit beginnen kann. Herumliegende Kleidung oder Spielzeug sind hierbei hinderlich und erfordern ein vorheriges Aufräumen. Entweder räumst du deine Wohnung vorher so auf, dass deine Hilfe direkt mit der Arbeit beginnen kann oder du regelst vertraglich ab, dass die Extrazeit für das Aufräumen ebenfalls vergütet wird.

Untypische Aufgaben für eine Haushaltshilfe:

Sind diese Tätigkeiten nicht vertraglich festgelegt, solltest du sie keinesfalls einfach erwarten.

Anstrengende Putzarbeiten und schwere Lasten heben

Wenn deine Haushaltshilfe nur ein mal pro Woche für wenige Stunden zu dir kommt, solltest du keine Tätigkeiten verlangen, die über das normale Putzmaß hinausgehen. Für beispielsweise folgende Arbeiten könnt ihr einen Extra-Termin vereinbaren:

  • Grundreinigung des Backofens
  • Intensives Putzen des Kühlschranks
  • Reinigen der Küche von innen und außen
  • Fenster putzen

Du solltest ebenfalls keine Tätigkeiten erwarten, die körperlich extrem anstrengend sind. Das Verschieben von schweren Möbeln und Kisten zum Beispiel. Hole dir da am besten professionelle Hilfe oder packe selbst mit an. Wenn du Fenster in der Wohnung hast, die schwer erreichbar sind, solltest du besser eine Fensterreinigungsfirma beauftragen und keinesfalls deine Haushaltshilfe auf eine wacklige Leiter schicken.

Rechte deiner Haushaltshilfe

Wie jeder Arbeitnehmer, hat deine Haushaltshilfe auch Anspruch auf Urlaub, Feiertagsbezahlung und Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Oft sind diese Leistungen weder dem Arbeitgeber noch der Haushaltshilfe bewusst. Viele Haushaltshilfen nehmen ihre Rechte auch nicht in Anspruch. Auch diese haltet ihr am besten vertraglich fest, sodass sich beide Seiten daran halten.

Sonstige Regelungen

Im Vertrag sollte angegeben sein, wie lange und wann sich deine Hilfe im Haushalt zur Erledigung der Aufgaben aufhält. Solltest du nicht anwesend sein (z.B. durch Job, Urlaub, oder ähnliches), kannst du deiner Haushaltshilfe einen Schlüssel zur Verfügung stellen. Reinigungsmittel und Putzgeräte müssen zur Verfügung stehen und für deine Hilfe leicht erreichbar sein.

Jetzt die passende Haushaltshilfe finden

Du brauchst eine verlässliche Haushaltshilfe?

Finde mit Betreut.de und meinestadt.de eine geeignete Haushaltshilfe oder Reinigungskraft für dein Zuhause.