Pflege & Betreuung

Wohnen und Pflege im Alter kann in Deutschland unterschiedlich aussehen. Dabei hat man die Wahl, ob man im eigenen Zuhause, in einer Einrichtung, kurz oder intensiv gepflegt und betreut werden möchte. Dabei lassen sich die Wohnform und Pflegeform oft passend miteinander kombinieren. Welche Kombinationen gut funktionieren zeigen wir dir hier. Eine geeignete Pflegefachkraft oder einen netten Alltagbegleiter für Senioren findest du mit Betreut.de und meinestadt.de. So kannst du die Betreuung von Pflegebedürftigen und Seniorenbetreuung durch Betreuungskräfte, Pflegehelfer, Altenpflegehelfer ganz einfach selber planen.

Lesedauer: 9 Minuten

COVID-19 und Senioren – Ältere Mitmenschen schützen!

© Halfpoint/Fotolia

Die aktuelle Lage rund um das Coronavirus stellt Pflegebedürftige, ihre Angehörigen und Pflegekräfte vor wachsende Herausforderungen. Hilfsbedürftige ältere MitbürgerInnen benötigen weiterhin Unterstützung in alltäglichen Dingen wie Verpflegung und Hygiene. Auch um Vereinsamung vorzubeugen, sind Kontakte weiterhin wichtig. Gerade ältere Menschen gehören jedoch zur Risikogruppe und müssen besonders geschützt werden. An erster Stelle stehen hierbei besondere Hygienemaßnahmen, die im Umgang mit älteren Mitmenschen eingehalten werden sollten.

Dazu zählen einfache Dinge wie Abstand halten, Händehygiene und Handdesinfektion sowie die richtige "Hustenetikette": Niesen und Husten nur in die Ellenbeuge, um die Viren nicht über die Hände zu übertragen. Betreuer und Alltagshelfer in der Seniorenbetreuung können Einmalhandschuhe und Mundschutz tragen, um zu betreuende Personen weiter vor Infektionen zu schützen.

Die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hat konkrete Maßnahmen zum Schutz und zur Versorgung älterer Menschen zusammengestellt, nach denen sich Betreuer und Pflegepersonen richten sollten.
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) informiert zudem über einfache Hygienemaßnahmen im Alltag, um sich und andere vor ansteckenden Infektionskrankheiten zu schützen.

Seniorenbetreuung

Für die Seniorenbetreuung im eigenen Zuhause ist nicht immer gleich ein Pflegedienst nötig. Stattdessen gibt es die Möglichkeit auf eine Seniorenbetreuerin oder einen Seniorenbetreuer zurückzugreifen, die die Betreuung und Pflege übernehmen. Dabei ist aber zu beachten, dass sie nur bestimmte Tätigkeiten ausführen dürfen:

Haushaltsnahe Tätigkeiten

Das sind zum Beispiel die Zubereitung von Mahlzeiten, Reinigungstätigkeiten, Hausarbeiten, Einkäufe usw.

Tätigkeiten zur Lebensführung

Dazu gehören unter anderem Gesellschaft leisten, den Tagesablauf strukturieren oder auch die Senioren bei unterschiedlichen Aktivitäten zu begleiten.

Pflegetätigkeiten

Die Pflegetätigkeiten beschränken sich bei Seniorenbetreuern auf Teile der Grundpflege, wie Nahrungsaufnahme, Körperpflege und Toilettengang. Eine Behandlungspflege, zum Beispiel Spritzen und Wundversorgen, dürfen nur examinierte Pflegekräfte ausführen. Die Behandlungspflege wird immer von einem Arzt verordnet, wobei die Kosten hierfür in der Regel die Krankenkasse (nicht die Pflegekasse) übernimmt.

Fazit

Die häusliche Seniorenbetreuung eignet sich besonders gut für Senioren, die noch selbstständig sind und nur gelegentlich eine helfende Hand brauchen.

Du suchst nach einer häuslichen Betreuung?

Finde die passende Seniorenbetreuung in deiner Nähe.

Wohnformen: Das optimale Zuhause im Alter

Es gibt neben der Seniorenbetreuung im eigenen Zuhause noch weitere Wohnformen, die speziell auf Senioren abgestimmt sind. Sie haben Vorteile und Nachteile. Außerdem lassen sie sich zu unterschiedlichen Pflegeformen kombinieren.

Im eigenen Zuhause – Häusliche Altenpflege

Vorteile Nachteile
Geringere Kosten
Hoher Aufwand für Angehörige
Gewohntes Umfeld
Umbaumaßnahmen zur Barrierefreiheit
Keine Umgewöhnung
24-Stunden-Betreuung oft nicht möglich
Liebevolle Betreuung durch Angehörige
Je nach Pflegegrad keine ausreichende Versorgung möglich

Die häusliche Altenpflege im eigenen Zuhause ist eine der aufwändigsten Wohnformen im Alter. Trotzdem ist es für viele Senioren und Angehörige der sehnlichste Wunsch, so lange wie möglich zuhause wohnen zu bleiben und alt zu werden.

Für die häusliche Altenpflege lassen sich folgende Pflegeformen ergänzen: Ambulante Pflege, Verhinderungspflege, 24-Stunden-Betreuung, Intensivpflege, Kurzzeitpflege, Palliativpflege, stundenweise Seniorenbetreuung, Tages- und Nachtpflege.

Wohngemeinschaft für Senioren

Vorteile Nachteile
Geringere Kosten
Zurzeit geringe Auswahl an barrierefreien Wohnungen
Hohes Gemeinschaftserlebnis
Konfliktpotenzial
Geringeres Risiko für Vereinsamung
Rücksichtnahme notwendig
Erfolgserlebnis durch gegenseitiges Helfen
Eventuell doppelter Umzug durch spätere höhere Pflegebedürftigkeit

Eine Senioren-WG kann besonders für gesellige und noch relativ selbstständige Senioren eine Option sein, die möglichst viel Kosten sparen möchten. Hier können sich die Bewohner gegenseitig unterstützen, nutzen gemeinsam Pflege- und Betreuungsangebote und wohnen trotzdem selbstständig.

Zu einer Wohngemeinschaft für Senioren lassen sich folgende Pflegeformen ergänzen: Ambulante Pflege, Intensivpflege, Kurzzeitpflege, Palliativpflege, stundenweise Seniorenbetreuung, Verhinderungspflege, 24-Stunden-Betreuung.

Mehrgenerationenhaus

Vorteile Nachteile
Räumliche Unabhängigkeit
Konfliktpotenzial durch räumliche Nähe
Kurze Organisationswege
Passende Immobilie finden und ggf. umbauen

Eine echte familiennahe Alternative zur häuslichen Altenpflege im eigenen Zuhause bietet ein Mehrgenerationenhaus. So wohnt die ganze Familie unter dem gleichen Dach in einem Mehrparteienhaus. Dabei bietet sich besonders die Erdgeschosswohnung für die älteren Angehörigen an, während die jüngeren Familienmitglieder in den Wohnungen der oberen Etagen wohnen.

Für ein Mehrgenerationenhaus lassen sich folgende Pflegeformen ergänzen: Ambulante Pflege, Intensivpflege, Kurzzeitpflege, Palliativpflege, stundenweise Seniorenbetreuung, Tages- und Nachtpflege, Verhinderungspflege, 24-Stunden-Pflege.

Eine ältere Dame mit zwei kleinen Kindern im Gras
© nikoline-arns/unsplash

Betreutes Wohnen

Vorteile Nachteile
Privatsphäre durch eigenen Rückzugsort
Unterschiedliche Qualitätsstandards
Gemeinsame Aktivitäten
Eventuell doppelter Umzug durch spätere höhere Pflegebedürftigkeit
Flexibilität durch individuelle Leistungen
Zurzeit geringes Angebot in Deutschland

Das bei Senioren beliebte Konzept verbindet eine barrierefreie Wohnung mit einer individuell zubuchbaren Pflegeleistung.

Zum betreuten Wohnen lassen sich diese Pflegeformen ergänzen: Ambulante Pflege, stundenweise Seniorenbetreuung, Verhinderungspflege, 24-Stunden-Pflege.

Seniorenresidenz und Seniorenstift

Vorteile Nachteile
Privatsphäre durch eigenen Rückzugsort
Unterschiedliche Qualitätsstandards, denn der Begriff ist nicht geschützt
Gemeinsame Aktivitäten
Eventuell doppelter Umzug durch spätere höhere Pflegebedürftigkeit
Flexibilität durch individuelle Leistungen
Sehr kostenintensiv

Ähnlich wie das betreute Wohnen, bietet eine Seniorenresidenz oder ein Seniorenstift eine barrierefreie Wohnung mit individuell zubuchbaren Pflegeleistungen. Dabei sind die Einrichtungen oft besonders komfortabel oder luxuriös ausgestattet, mit einem umfangreichen gastronomischen Angebot.

Zum Wohnen in einer Seniorenresidenz oder einem Seniorenstift lassen sich diese Pflegeformen ergänzen: Ambulante Pflege, stundenweise Seniorenbetreuung, Verhinderungspflege, 24-Stunden-Pflege.

Altenheim und Pflegeheim

Vorteile Nachteile
Privatsphäre durch eigenen Rückzugsort
Unterschiedliche Qualitätsstandards, denn der Begriff ist nicht geschützt
Gemeinsame Aktivitäten
Eventuell doppelter Umzug durch spätere höhere Pflegebedürftigkeit
Flexibilität durch individuelle Leistungen
Sehr kostenintensiv

In dieser Einrichtung, die oft auch als Seniorenheim oder Seniorenpflegeheim bezeichnet wird, bekommen die Bewohner größtenteils eine vollstationäre Versorgung rund um die Uhr. Gerade wenn erhöhter Pflegebedarf besteht, ist ein Alten- oder Pflegeheim oft die beste Wahl, denn hier werden alle Mahlzeiten, Pflegeleistungen und Reinigungsleistungen in einem Komplettpaket angeboten.

Zum Wohnen im Pflege- oder Altenheim sind oft diese Pflegeformen buchbar: Intensivpflege, Langzeitpflege, Kurzzeitpflege.

Eine Pflegerin sitzt am Bett einer älteren Patientin und kümmert sich um sie.
© Halfpoint/AdobeStock

Pflegeformen

Das passende Wohnangebot für Senioren kann man häufig mit der passenden Pflegeform ergänzen.

Ambulante Pflege

Sie wird auch die mobile Pflege genannt. Dabei kommen die Pflegekräfte zu den Pflegebedürftigen nach Hause. Die Pflegeleistungen sind grundpflegerische Tätigkeiten, häusliche Krankenpflege und hauswirtschaftliche Versorgung. Wenn Senioren durch Angehörige gepflegt werden, besteht auch die Möglichkeit, dass der ambulante Pflegedienst dabei unterstützt.

Die ambulante Pflege passt zu: Häusliche Altenpflege, Mehrgenerationenhaus, Wohngemeinschaft für Senioren, betreutes Wohnen, Seniorenresidenz/-stift.

Eine Betreuerin in der Ambulanten Pflege leistet einer Seniorin beim Essen Gesellschaft.
© Halfpoint/AdobeStock

Intensivpflege

Wenn in der Pflege eine sehr intensive Überwachung oder Unterstützung benötigt wird, kann man eine Intensivpflege in Anspruch nehmen. Diese kann als ambulante Intensivpflege nach Hause kommen, aber auch stationär eingesetzt werden.

Die Intensivpflege passt zu: Häusliche Altenpflege, Mehrgenerationenhaus, Wohngemeinschaft für Senioren, betreutes Wohnen, Seniorenresidenz/-stift, Altenheim und Pflegeheim.

Kurzzeitpflege

Bei dieser Pflegeform leben Senioren für einen kurzen und begrenzten Zeitraum in einer vollstationären Pflege, zum Beispiel in einem Altenheim. Das empfiehlt sich besonders, wenn man eine Pflegeeinrichtung testen möchte oder man eine Übergangslösung braucht.

Die Kurzzeitpflege passt zu: Mehrgenerationenhaus, häusliche Altenpflege, Wohngemeinschaft für Senioren.

Langzeitpflege (vollstationäre Pflege)

Bei der Langzeitpflege handelt es sich um eine vollstationäre Pflege, die man vor allem in darauf ausgerichteten Pflegeeinrichtungen bekommt.

Die Langzeitpflege passt zu: Altenheim und Pflegeheim, Seniorenresidenz und Seniorenstift.

24-Stunden-Pflege und Betreuung durch polnische oder andere osteuropäische Pflegekraft

Die Pflege durch eine polnische oder andere osteuropäische Pflegekraft ist beliebt bei einer 24-Stunden-Betreuung, die im eigenen Haushalt realisiert werden soll. Bei dieser Pflegeform wohnt die Pflegekraft im gleichen Haushalt und ist somit immer in der Nähe.

Die polnische Pflegekraft passt zu: Häusliche Altenpflege, Mehrgenerationenhaus, Wohngemeinschaft für Senioren.

Tagespflege und Nachtpflege

Bei dieser Pflegeform handelt es sich um eine zeitweise Betreuung in einer Pflegeeinrichtung, die entweder tagsüber oder nachtsüber in Anspruch genommen werden kann. Dabei können oft einzelne Tage oder auch eine ganze Woche die Pflegeplätze gebucht werden. Die Tages- oder Nachtpflege ist zum Beispiel besonders geeignet, wenn die Senioren eine nächtliche Unruhe haben oder nachts umherlaufen.

Die Tages- und Nachtpflege passen zu: Häusliche Altenpflege, Mehrgenerationenhaus, Wohngemeinschaft für Senioren.

Verhinderungspflege

Eine Verhinderungspflege ist eine Pflegeform, die von Personen in Anspruch genommen werden kann, die ihre Angehörigen pflegen. Wenn die Person mindestens sechs Monate einen Angehörigen in häuslicher Umgebung gepflegt hat, bezahlt die Pflegekasse für bis zu sechs Wochen im Jahr eine Verhinderungspflege. Diese kann in Anspruch genommen werden, wenn die Angehörigen zum Beispiel krank werden oder Urlaub machen möchten. Die Verhinderungspflege kann sowohl stationär in einer Pflegeeinrichtung in Anspruch genommen werden als auch ambulant im eigenen Zuhause.

Die Verhinderungspflege passt zu: betreutes Wohnen, häusliche Altenpflege, Mehrgenerationenhaus, Wohngemeinschaft für Senioren.

Eine Gruppe Senioren auf einem Sofa
© Rawpixel.com/AdobeStock

Fazit

Die Auswahl an Wohnmöglichkeiten und Einrichtungen für Senioren ist sehr groß, genauso wie die verschiedenen Arten der Pflege. Das mag zwar auf den ersten Blick vielleicht unübersichtlich sein, jedoch bietet das den Vorteil, dass man die Pflege sehr flexibel miteinander kombinieren kann. So kann man perfekt auf die individuellen Bedürfnisse der Senioren eingehen und auch nur das buchen, was die Senioren auch wirklich brauchen.

Du suchst nach einer häuslichen Betreuung?

Finde die passende Seniorenbetreuung in deiner Nähe.

Seniorenbetreuung in ausgesuchten Städten