Haushaltsnahe Dienstleistungen

Vollzeitjob, Freizeitaktivitäten mit der Familie und Haushalt sind nicht immer leicht unter einen Hut zu bekommen, vor allem nicht, wenn man allen Aspekten gerecht werden möchte. Aus diesem Grund sind haushaltsnahe Dienstleistungen immer mehr gefragt. Ob Nanny, Küchenhilfe oder organisatorische Unterstützung – Personen, die nicht im selben Haushalt leben, können viele anfällige Tätigkeiten gegen ein Entgelt verrichten, um dabei zu helfen die Tage ihrer Arbeitgeber effizienter zu gestalten. Sofern du deine Kosten richtig abführst und deine Haushaltshilfe fachgerecht anmeldest, wirst du sogar mit 20 Prozent Steuerabzügen entlastet.

Lesezeit: 5 Minuten

Pflege und Betreuung
© Photographee.eu/AdobeStock

Haushaltsnahe Dienstleistungen - Was ist das?

Das Thema Haushaltsnahe Dienstleistungen klingt zunächst komplizierter als es eigentlich ist. Simpel gesagt handelt es sich hierbei um jegliche Art von Unterstützung innerhalb und in unmittelbarer Umgebung der eigenen vier Wänden. Ob es sich dabei um Familienangehörige oder fremde Personen handelt, spielt keine Rolle, solange ein außerordentlicher Vertrag geschlossen wird und gewährleistet ist, dass die arbeitende Person nicht im selben Haushalt lebt.

Zu haushaltsnahen Dienstleistungen zählen zahlreiche Aufgabengebiete. Die zu verrichtenden Arbeiten werden in zwei Arten von Dienstleistungen unterteilt: Hauswirtschaftliche Tätigkeiten und Tätigkeiten, die personenbezogen sind. Arbeiten wie Reinigung, Wäschepflege, Zubereitung von Mahlzeiten, Einkäufe, Gartenarbeit und kleine Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten zählen beispielsweise zu hauswirtschaftlichen Tätigkeiten. Aufgaben wie Fahrdienste, Unterstützung pflegebedürftiger Angehöriger oder Senioren, Haus- und Tiersitting oder Kinderbetreuung zählen hingegen zu personenbezogenen Tätigkeiten.

Haushaltshilfe
© lev dolgachov/Adobe Stock

Tätigkeiten, die außerhalb des Hauses stattfinden, zählen nicht dazu. Ebenfalls zählen medizinische Dienstleistungen, pädagogische Betreuungsmaßnahmen und spezialisierte Handwerkerleistungen von ausgebildeten Fachkräften nicht zu haushaltsnahen Dienstleistungen.

Rechtliche Rahmenbedingungen

Anmeldung - so verhinderst du Schwarzarbeit

Damit ehrliche Absichten nicht in Schwarzarbeit enden, ist es wichtig, einige rechtliche Rahmenbedingungen rund um haushaltsnahe Dienstleistungen zu kennen:

Je nach Einkommenshöhe gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, die Bedienstete anzumelden: Liegt das Gehalt der Haushaltshilfe über 450 Euro, handelt es sich um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung. Das bedeutet, dass die Person, die die Arbeit verrichtet in gesetzlichen Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherungen versichert werden muss.

Damit diese Registrierung bei den Versicherungen erfolgen kann, musst du als Arbeitgeber eine Betriebsnummer beim Betriebsnummern-Service der Bundesagentur für Arbeit beantragen. Ist dies erfolgt, kannst du dich an deine Krankenkasse wenden, um die Anmeldung zur Sozialversicherung durchzuführen. Steuerliche Fragen klärst du am besten beim Finanzamt. Denk auch daran, deine Arbeitskraft beim Unfallversicherungsträger anzumelden, denn im Falle eines Unfalles musst du sonst für die Schäden haften.

Tipp: Hast du deine Betriebsnummer einmal beantragt, ist sie lebenslang gültig, auch wenn es sich um ein neues Arbeitsverhältnis handelt.

Verdient deine Haushaltshilfe maximal 450 Euro im Monat, kannst du sie als Minijobberin anmelden. Bei dieser Beschäftigungsart müssen keine Sozialversicherungsabgaben gezahlt werden. Einzig in die Rentenversicherung kann – muss aber nicht – eingezahlt werden. Entscheidet sich dein Angestellter gegen das Einzahlen in die Rentenversicherung, musst du nichts zahlen. Ansonsten werden 13,7 Prozent des Einkommens in die Rentenkasse abgeführt.

Arbeitszeiten

Auch die Arbeitszeit unterliegt rechtlichen Rahmenbedingungen, da sie im Regelfall nicht das Maximum von acht Arbeitsstunden pro Tag überschreiten darf. Unter bestimmten Bedingungen kann die Arbeitszeit auf zehn Stunden erhöht werden. Im Durchschnitt darf die Arbeitszeit innerhalb eines halben Jahres aber nicht den Mittelwert von acht Stunden überschreiten.

Kinderbetreuung
© dan-gold/unsplash

Nach sechs Stunden muss eine 30-minütige Pause erfolgen. Nach neun Stunden Arbeit hat deine Arbeitskraft ein Anrecht auf 45 Minuten Pause. Auch zwischen den Schichten muss eine sogenannte Ruhepause eingehalten werden. In der Regel soll diese 11 Stunden lang andauern. Da dies in der Pflege und Betreuung aber oftmals nicht möglich ist, kann die Ruhepause auf 10 Stunden reduziert werden, sofern ein Ausgleich innerhalb desselben Kalendermonats mit 12 Stunden Ruhepause besteht.

Tipps und Tricks zur steuerlichen Anerkennung

Um illegale Beschäftigungen weitestgehend einzudämmen, belohnt das Finanzamt jeden, der alles korrekt angemeldet hat, nach 35a Einkommensteuergesetz, mit einer Steuerreduzierung von 20 Prozent.

Um zu gewährleisten, dass auch alles korrekt von Statten geht, solltest du immer eine Rechnung und ein Kontozahlungsbeleg aufbewahren. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, die Löhne nicht in Bar auszuzahlen. Zusätzlich ist es wichtig, dass alle Kosten getrennt aufgeführt werden, da nur Tätigkeiten, die tatsächlich zuhause durchgeführt wurden, von der Steuer abgesetzt werden können.

Bis wann muss ich meine Steuererklärung abgeben?

Die Abgabefrist für Personen, die ihre Steuererklärung selber anfertigen, wurde 2018 erstmals um zwei Monate verlängert, sodass sie bis zum 31. Juli des Folgejahres eingereicht werden muss. So konnte die Steuererklärung für 2018 bis zum 31. Juli 2019 eingereicht werden. Wird die Steuererklärung nicht selber angefertigt, sondern die Leistung eines Steuerberaters in Anspruch genommen, besteht eine längere Frist. Auch diese wurde um zwei Monate verlängert, sodass die Erklärung bis Ende Februar des Zweitfolgejahres eingereicht werden kann. Steuererklärungen für das Jahr 2018 können also immer noch bis zum 28. Februar 2020 eingereicht werden.

Kosten wie Müllabfuhrgebühren oder Materialkosten können nicht in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Arbeitsleistungen oder Maschinen- und Fahrtkosten hingegen können bis zu einem Maximalbetrag von 4.000 Euro in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Handwerkliche Leistungen können ebenfalls zu 20 Prozent abgesetzt werden, jedoch nur bis zu einem Maximalbetrag von 1.200 Euro.

Übrigens: Alle eben aufgeführten Steuervergünstigungen sind auch innerhalb eines Seniorenheims gültig, sofern die Bewohner in einem eigenen, abschließbaren Apartment mit Bad, Küche und getrennten Wohn- und Schlafbereich untergebracht sind.

Vorstellung Modellprojekt Gutscheine für Haushaltsnahe Dienstleistungen

Das Modellprojekt “Haushaltsnahe Dienstleistungen” wurde nach belgischem Vorbild im März 2017 ins Leben gerufen, um Berufstätige, Wiedereinsteiger und Arbeitslose bei der Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Haushalt unter die Arme zu greifen. Ziel der Initiatoren ist es, Frauen und Männer von Familienaufgaben, wie beispielsweise der Pflege und Betreuung von Kindern unter 18 Jahren und Senioren, zu entlasten und ihnen zu ermöglichen, ihre wöchentliche Arbeitszeit auf Teilzeit zu erhöhen. Zusätzlich soll das Projekt sicherstellen, dass Arbeitszeiten nicht aufgrund von Familienaufgaben reduziert werden müssen.

Bis Ende des Projektes – Februar 2019 – wurden insgesamt 103 Gutscheine im Stadt- und Landkreis Heilbronn und Heidenheim ausgehändigt. Der Gutschein beinhaltet einen Zuschuss in Höhe von 12 Euro pro Stunde und soll Personen, die haushaltsnahe Dienstleistungen in Anspruch nehmen, von den anfallenden Kosten entlasten, sofern diese haushaltsnahe Dienstleistungen bei einem an dem Modellprojekt teilnehmenden Dienstleistungsunternehmen in Anspruch nehmen. Die Gutscheine sind jedoch auf ein Maximum von 20 Stunden im Monat pro Haushalt begrenzt.

Ziel des Projektes ist es, das Arbeitsvolumen zu erhöhen oder beizubehalten und Möglichkeiten im beruflichen Fortkommen zu eröffnen. Zudem soll das Projekt eine eigenständige Existenzsicherung ermöglichen und das Risiko von Altersarmut verringern.

Checkliste

Willst du auf Nummer sicher gehen, kannst du hier checken, ob du auch alle Kriterien, die für ein legales Angestelltenverhältnis von Nöten sind, erfüllst:

  • angemessene Arbeitszeiten
  • korrekte Anmeldung
  • faire Vergütung

Fazit

Die Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen eignet sich prima, wenn die Karriere angekurbelt werden soll oder eine Entlastung im Haushalt aufgrund schon bestehender Arbeitsverhältnisse vonnöten ist. Wird dafür gesorgt, dass alles korrekt und legal über die Bühne geht, werden potentielle Arbeitgeber sogar vom Staat unterstützt und mit einem Steuernachlass von 20 Prozent entlohnt. Sinn und Zweck dieser Maßnahme ist es, bewusster und unbewusster bestehender Schwarzarbeit entgegenzuwirken und neue Formen illegaler Arbeitsverhältnisse im Keim zu ersticken.